Ein Schritt reicht für eine Spur im Sand.
Nachdenken über ..., Uncategorized

Der erste Schritt

Manches in unserer Welt läuft nicht gerade zum Besten. Darüber kann man verzweifeln oder resignieren. Immer nach dem Motto: Ich kann ohnehin nichts ausrichten und verantwortlich sind sowieso die anderen.

Man kann aber auch versuchen, im Rahmen der eigenen Möglichkeiten, Dinge zu verändern. Denn wenn nie jemand irgendwann den ersten Schritt tut, dann wird es keine Veränderung geben. Es braucht immer den Impuls, loszugehen, sonst kann man keine Reise beginnen.

Das gilt auch beim Thema Umweltverschmutzung. Natürlich ist ohne große Lösungen kaum eine schnelle Beseitigung der weltweiten Probleme zu erwarten. Aber viele kleine Maßnahmen werden zusammengenommen eine große.

Der in den letzten Wochen viel diskutierte Plastikmüll ist in unserer Familie schon lange ein Thema. Besonders seit meine Tochter ein Freiwilliges Ökologisches Jahr absolviert hat, haben wir an vielen Stellschrauben gedreht und unseren privaten Plastikmüll deutlich reduziert.

Neben vielen anderen Dingen verzichten wir zuhause auf Taschentücher in Plastiktaschen, sondern benutzen die Großpackungen in Pappschachteln. Das Problem war aber unser Taschentuchbedarf unterwegs. Bisher haben wir dafür weiter die kleinen Plastikpäckchen gekauft.

Das war unbefriedigend. Also haben meine Tochter und ich uns vor ein paar Wochen auf die Suche nach einer Lösung gemacht: Taschentüchertaschen. Es gibt verschiedene Modelle, eines hat uns überzeugt, weil es leicht nachzufüllen ist mit den losen Taschentüchern und weil es wirklich einfach in der Herstellung ist.  Das Ergebnis hat meine Tochter auf ihrem Blog Plasticgeneration anschaulich vorgestellt.

Nicht nur alle Mitglieder unserer Familie haben mittlerweile diese Taschen, sondern die Idee trägt schon Früchte bis in den Freundeskreis. Jeder einzelne trägt dazu bei, dass etwas weniger Plastik gekauft wird und später in den Müll wandert.

Natürlich braucht es mehr. Aber jeder kleine Schritt stößt auch einen Denkprozess an. Es bleibt vielleicht nicht bei den Taschentüchern. Vielleicht denkt manch einer darüber nach, wo welche Verpackungen nötig sind, verzichtet darauf und greift auch mal zu einem anderen Produkt.

Tun das sehr viele, dann wird das zu einem Umdenken führen und zwingt auch die Großen, in dem Fall die Industrie, sich neuen Forderungen zu stellen. Zugegeben, noch ist das Utopie – aber vielleicht doch nicht. Immerhin steigt das Bewusstsein für diese Themen merklich.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s