Die Kaffeepause ist Gold wert.
Über das Schreiben, Nachdenken über ..., Uncategorized

Selbst und ständig oder frei?

Als freiberuflich arbeitende Lektorin (und Autorin und Musikerin) habe ich so meine Erfahrungen mit der Selbständigkeit gemacht. Dass Selbständigkeit bedeutet „selbst und ständig“ zu arbeiten, ist in der Tat nicht von der Hand zu weisen. Immer gibt es etwas zu tun. Ich muss Termine einhalten, ich muss mich um die Werbung kümmern, ich muss einen kleinen Auftrag einschieben, ich muss mich um die Internetpräsenz kümmern, den Datenschutz, schnell noch eine paar E-Mails beantworten und einen Kunden, der Fragen hat mal schnell noch am Wochenende zufriedenstellen.

Muss ich?
Natürlich muss ich Vieles tun. Während ich in einer angestellten Tätigkeit eine Jobbeschreibung habe, die vor allem meine Kernkompetenzen umfasst – dafür bin ich schließlich eingestellt worden – bedeutet Selbständigkeit, auch die Dinge zu tun, die in einem Unternehmen vielleicht einem Kollegen zufallen. Ich muss mich als Selbständige von A bis Z um alles kümmern, von der Steuer bis zur Werbeanzeige, von Akquise bis zur Rechnungsstellung.

Das ist oft eine ziemliche Herausforderung, denn ich bin nicht in allem gleich gut. Richtig gut bin ich natürlich in meinem Fach, dem Lektorat und dem Schreiben. Schwerer fällt mir die Kundenakquise. Und die Buchhaltung gehört auch nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, während alles Kreative mir viel Spaß macht.

Dennoch empfinde ich es als Bereicherung für mein Leben, all diese Dinge machen zu dürfen. Ich habe Verantwortung von Anfang bis Ende meines Arbeitsprozesses. Ich arbeite nicht nur zu, sondern suche mir die Projekte aus, betreue die Kunden, und sehe am Ende das Geld auf meinem Konto. Eine lückenlose Wertschöpfungskette in voller Verantwortung. Vielleicht muss man das mögen – mir gefällt’s. Das heißt manchmal auch Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten, außerhalb der Geschäftszeiten ansprechbar zu sein, aber das ist selbstgewählt.

Die Freiheit, nein zu sagen

Auch wenn Vieles muss, so habe ich doch meine Freiheiten: Ich kann meine Projekte selber planen und mich kreativ ausleben. Ich kann meine berufliche Ausrichtung steuern, ändern, gewichten. Ich kann zu einem Autor auch mal „nein“ sagen, weil er mir nicht zusagt. Ich muss einen Auftrag nicht annehmen und ich bestimme – in gewissen Grenzen – selbst die Zeit, die ich dafür einplane.

Ich gebe zu: Es ist nicht ganz leicht, aber ich habe gelernt, zumindest hin und wieder nein zu sagen. „Können wir Samstag telefonieren?“, beantworte ich schlicht und ergreifend mit „nein“, auch wenn mein Terminkalender weiß wie Schnee ist. Ich habe nämlich beschlossen, dass samstags Familientag ist. Das gilt auch für andere Zeiten, die mir heilig sind. Warum soll ich immer können? Niemand hat die Hoheit über meinen Kalender außer mir.

Mittlerweile koordiniere ich meine Zeiten mit denen meines Mannes. Wir planen gemeinsame freie Zeit ein, aber wenn er einen dringenden Termin hat, dann überlege ich, zu der Zeit auch zu arbeiten, sogar wenn es am Abend oder am Wochenende ist. Das verschafft uns gemeinsame Freizeit.

Freizeit einplanen

Früher war gemeinsame Freizeit ein echtes Problem. Ich hatte viele Abendtermine. Das hat zu Unzufriedenheit und Spannungen geführt. Als uns das klar wurde, habe ich meine Arbeit umstrukturiert (das war bei mir gut möglich, bei ihm – er ist Lehrer –  nicht so gut). Das hat uns als Paar, damals auch noch als Familie mit Kindern zuhause, deutlich entspannt. Wir konnten abends gemeinsam essen, reden, ich musste nicht gleich wieder los. Dafür ist an die Stelle gemeinsame Aktivität getreten. Das genießen wir sehr.

Das ist alles natürlich nicht immer leicht. Im Moment bin ich auch wieder in einer Phase, in der ich pausenlos arbeiten könnte. Merke ich, dass es mal wieder reicht und ich dringend eine Pause brauche, dann mache ich den PC komplett aus und schließe die Tür zu meinem Arbeitszimmer.

Ein wichtiger Punkt ist aber auch, nicht das Smartphone stattdessen zu bemühen und doch schnell noch E-Mails zu lesen oder die Kollegengruppe auf Facebook zu besuchen. Manchmal bin ich in solch einem Strudel. Dann hilft es nur noch, das Handy komplett aus dem Wohnzimmer zu verbannen. Es geht. Und es fühlt sich sogar gut an und befreit. Im Sommer aber, da ist es gar nicht so schwer: Da gehe ich in den Garten und vergesse die Zeit – und die Arbeit.

 

 

 

 

Werbeanzeigen
Kultur vor Ort, Uncategorized

Schmetterling – komm heim

Kom hem – heimkommen, genauso fühlt es sich für mich an, wenn man dem Duo Fjarill lauscht. Fjarill heißt Schmetterling auf Schwedisch. Ein wenig sehen Aino und Hanmari so aus, vor allem aber klingt ihre Musik wie ein Schmetterling, der mit Leichtigkeit von Blüte zu Blüte fliegt, wenn sich die Stimmen, das Klavier und die Violine begegnen, sich vereinen und wieder trennen, eine Weile nebeneinander im Raum schweben und dann erneut getrennte Wege gehen.

Ihre Zuhörer ziehen sie damit in ihren Bann, vom ersten Ton an. Selten war ein Raum schöner von Klang erfüllt. Viele Augen schlossen sich, um einfach nur zuzuhören, um sich ganz fallen zu lassen in ein perfektes Hier und Jetzt. Da war kein Nachdenken, keine Ablenkung, da war einfach nur Dasein im Moment der Musik.

Fjarill treten im OneWorld-Kulturzentrum in Reinstorf auf
Fjarill – Kom Hem im OneWorld-Kulturzentrum Reinstorf

Schwedisch und gelegentlich Africaans singen die beiden Frauen, die bereits seit 15 Jahren gemeinsam musizieren, das sind ihre Wurzeln. Aino kommt aus Schweden, Hanmari aus Südafrika. Müsste man unbedingt eine Schublade aufmachen, wäre es am ehesten skandinavischer Folk, der bedient wird. Aber die Musik von Fjarill ist viel mehr.  Sie ist persönlich ohnegleichen, als würde Aino – die meist den Leadgesang übernimmt – in ihrer ureigenen Sprache mit dem Publikum kommunizieren. Und Hanmari mit ihrer Geige und ist ein Teil dieser Sprache,  in der beide Musikerinnen zusammenfinden zu einem einzigen Gesang.

Dabei ist es unwichtig, dass die Zuhörer mit Ausnahme der wenigen Sprachkundigen, den Text nicht verstehen. Ainos Erklärungen in den Zwischenmoderationen sind knapp gehalten. Das macht nichts, es kommt nicht darauf an. Es ist, als würde ich einer Sprache lauschen, die ich intuitiv verstehe und die alle um mich herum mit mir verstehen, so dass eine Verbindung jenseits aller Worte zwischen den Menschen herrscht. Für die Momente der Musik.

Aino und Hanmari erreichen damit auf unvergleichliche Art und Weise genau das, was das OneWorld-Kulturzentrum in Reinstorf  bei Lüneburg  – Fjarills Bühne am 9.6.18 – sein will: Ein Ort der Begegnung von Menschen und Kulturen, ein Ort der Verständigung – auch ohne Worte -, ein Ort, an den man gehen kann und jenseits von Sprache und Herkunft findet, was uns alle verbindet. Das ist doch ein wenig wie heimkommen, oder?  Danke Fjarill.

Sogar einige Polster sind noch Original in Siegfried Böttchers Cadillac von 1941.
Kultur vor Ort, Uncategorized, Unterwegs

Vier Oldies mit Charakter und Rhythmus im Blut

Wer sagt eigentlich, dass das wahre Leben nur in der Stadt tobt? Dass es nur dort coole Typen, coole Clubs und coole Autos gibt?
Zumindest am 12. Mai ist in Reinstorf in der Nähe von Lüneburg alles zusammengkommen. Und das bestimmt nicht zum letzten Mal.
Das OneWorld in Reinstorf ist, um es mal salopp auszudrücken, eine Kulturkneipe im besten Wortsinn. Seit ein paar Monaten gibt es hier mindestens einmal in der Woche Live-Musik zuhören. Vieles mehr, wie etwa Ausstellungen und Tanzveranstaltungen, gibt es ebenfalls schon oder sind noch geplant. Abgesehen davon ist OneWorld ein Verein, der aktiv die Integration von Geflüchteten fördert.

Jens Thomsen von OneWorld hat einen guten Riecher für Künstler. Vor ein paar Wochen habe ich die Singer-Songwriterin Jamica Blackett, ehemalige Voice-Kids-Teilnehmerin, mit eigenen und Coversongs gehört. Die junge Künstlerin hat mich mit ihrer Unbefangenheit und Präsenz sofort in ihren Bann gezogen. Das macht definitiv neugierig  auf ihren weiteren musikalischen Weg.

Und nun gab es The Bleck Cadillac Three mit Bluesrock.  Die gestandenen Herren sind erfahrende Musiker, wenn auch in dieser Konstellation noch ziemlich jung. Eben Oldies vom Feinsten, mit einer gewissen Lässigkeit und Ironie. Ihre Beats rissen mit, wenn auch zunächst nur verhalten die Köpfe der Zuschauer rhythmisch nickten oder Finger trommelten. Später hielt es dann doch einige Gäste nicht mehr auf ihren Plätzen und so füllte sich gegen Ende die Tanzfläche immer mehr.

Auch bei den ruhigeren Blues ging die Melancholie der Musik spürbar auf das Publikum über. Echt und persönlich kamen die durchweg individuell interpretierten Stücke rüber. Es fiel mir nicht schwer mir vorzustellen, in der flirrenden Südstaatensonne auf der Treppe einer Holzbaracke zu sitzen und mit Blick auf die Baumwollplantage dem Mann mit der Gitarre zu lauschen, wie er singt von seiner Liebe und seinen Sehnsüchten – zwischenzeitlich mit ziemlich wilden Riffs à la Jimi Hendrix. Ich träume weiter: Fährt dahinten durch die Allee nicht der Plantagenbesitzer in seinem Cadillac?

Der Oldtimer stammt aus dem Jahr 1941 und ist einem fantastischen Zustand.
Der Cadillac von 1941 vor One World in Reinstorf

Ach, wir sind ja in Reinstorf!
Der Cadillac aber ist echt und der Hingucker des Abends. Zumindest in der Pause. Siegfried Böttcher zeigt mir seinen Wagen ausführlich und erzählt von seiner Liebe zu alten Autos. Der chromblitzende Oldtimer aus dem Jahr 1941 ist in einem fantastischen Zustand, sogar noch Teile des Polsters. Ich vermute, dass da mehr Pflege drinsteckt, als der Besitzer zugeben mag. Beeindruckend finde ich das Bordtelefon. In einem Oldtimer? Ja – wenn ich mich richtig erinnere, 1954 nachgerüstet. Wer Geld hatte, konnte sich damals eben auch schon die neueste Technik leisten. Das Bild mit dem Plantagenbesitzter war vielleicht gar nicht so falsch.
Aber mitfahren, das würde ich schon gerne einmal und rausfinden, ob er soviel Rhythmus im Blut hat wie die Jungs, die ihn in ihrem Bandnamen verewigt haben.

Die Bleck Cadillac Three durften das vermutlich schon testen. Ihnen hat Siegfried Böttcher seinen Wagen nämlich für ihr Bandfoto zur Verfügung gestellt.
Ich tröste mich: Mir bleibt ja immer noch meine Phantasie. Also schließe ich die Augen und schon bin ich da: auf dem Highway irgendwo zwischen New Orleans und Chicago. Und dabei spielen The Bleck Cadillac Three A Spoonful of Bluesrock …

 

*Ich bedanke mich bei Siegfried Böttcher für die Ausführungen zu seinem Wagen und für die Genehmigung, die Fotos hier veröffentlichen zu dürfen.